Umwelt – Ernährung – Landwirtschaft

Tagungsbericht "Grüne Gentechnik: Prognose, Fortschritt oder Hybris?"

Auf der Tagung „Grüne Gentechnik: Prognose, Fortschritt oder Hybris?“ am 12. November 2009 in der Evangelischen Akademie Tutzing waren kontroverse Diskussionen keine Seltenheit. Ein Überblick über Positionen und weiterführende Fragestellungen findet sich im Tagungsbericht, der sowohl auf unserer Website wie auch als PDF (siehe Anhang) verfügbar ist.

> Zum Tagungsbericht "Grüne Gentechnik: Prognose, Fortschritt oder Hybris?"

Natürliche Kohlendioxidspeicherung: Ozeane als CO2-Speicher überlastet?

Technische Möglichkeiten der CO2-Speicherungen werden zurzeit intensiv debattiert. In "Nature" (Band 462, S. 346) weisen Forscher nun darauf hin, dass zumindest die Ozeane als Kohlendioxidspeicher überlastet sein könnten. Über das Potential der natürlichen CO2-Speicher wird indes gestritten.

CO2 Emissionen steigen weiter rapide an

Trotz Finanzkrise, einer intensiven Debatte um den Klimawandel und politischer Zielsetzungen: Der Ausstoß an Kohlendioxid ist erneut gestiegen. Laut Forschungsergebnissen ist der globale Kohlendioxid-Ausstoß durch fossile Brennstoffe seit dem Jahr 2000 sogar um fast dein Drittel angewachsen.

Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen: Mehr oder weniger Pestizide?

Transgen berichtet über zwei aktuelle Studien über die Umweltauswirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen, die zu unterschiedlichen Ergebnissen. Einer der Studien zufolge wurden seit Beginn des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen 1996 deutlich mehr Insektizide und Herbizide auf die Felder ausgebracht. Die andere Studie bilanziert eine substanzielle Umweltentlastung durch gv-Pflanzen.

Tagung Grüne Gentechnik: Mehr Forschung für mehr Sicherheit

Im Rahmen des Expertenhearings „Grüne Gentechnik: Prognose, Fortschritt oder Hybris?“ am 12. November 2009 in der Evangelischen Akademie Tutzing standen am Ende der Vorträge und Diskussionen vier klare Ergebnisse fest:

Geothermie: Interview mit Geowissenschaftler Ernst Huenges

Die Geothermiewird gegenwärtig intensiv in den Medien diskutiert. Dabei sind es vor allem Meldungen über Erdbeben oder Austritt von Wasser, die die Menschen verunsichern. Der Geowissenschaftler Ernst Huenges spricht in einem Interview über Chancen und Risiken dieser Technologie. Unter anderem hält er fest: Die Menschheit nutzt seit 100 Jahren Geothermie - ohne ein schweres Unglück.

Cradle to Cradle: "Abfall ist Nahrung"

Der Chemiker Michael Braungart kritisiert viele "ökologische" Konzepte als Scheinlösungen und will stattdessen das System an sich umbauen: Produkte sollten am Ende ihres Lebens nicht mühsam entsorgt, aufbereitet oder verbrannt werden, sondern so konzipiert sein, dass sie sich mühelos in anderer Form weiterverwenden lassen. "Cradle to Cradle" nennt sich dieses Konzept. Aber ist es auch praktikabel?

Blog: Tagungsbericht "Klimawandel und Zwang zur Energiewende"

Der Klimawandel und die Energiewende war Thema der Herbsttagung des Politischen Clubs der Evangelischen Akademie Tutzing vom 13. bis 15. November 2009. Unter der Leitung von Hans Eichel, Bundesminister a.D., diskutierten hochrangige Experten aus Politik, Wissenschaft und Wissenschaft, unter ihnen Andris Piebalgs, EU-Kommissar für Energie, über die zentralen Fragen gegenwärtiger wie zukünftiger Energiepolitik.

Vorbereitung und Begleitung der Tagung "Grüne Gentechnik - Prognose, Fortschritt oder Hybris?"

Im Rahmen der vom Institut TTN veranstalteten Kooperationstagung "Grüne Gentechnik - Prognose, Fortschritt oder Hybris?" am 12. November 2009 in der Evangelischen Akademie Tutzing bietet das TTN als Vorbereitung und als Begleitung der Tagung zahlreiche Informationsangebote zum intensiv diskutierten Themenfeld:

Klimakonferenz: Vor dem UNO-Klimagipfel in Kopenhagen

Am 7. Dezember 2009 beginnt die UN-Klimakonferenz (oft auch „(Welt-)Klimagipfel“ genannt) in Kopenhagen. Die politischen Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Die Erwartungshaltung auf ein neues globales Klima-Abkommen ist indes gedämpft. Das in Barcelona zu Ende gegangene Vorbereitungstreffen des Gipfels brachte nur vage Ergebnisse, Uneinigkeit besteht weiterhin über verbindliche Reduktionsziele und die Lastenteilung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern.

 
Inhalt abgleichen