Umwelt – Ernährung – Landwirtschaft

Anbau der gentechnisch veränderten Kartoffelsorte "Amflora" genehmigt

Erstmals wurde nun durch die EU-Kommission der Anbau einer gentechnisch veränderten Pflanze EU-weit genehmigt. Die Kartoffelsorte wurde speziell für den industriellen Gebrauch entwickelt, so unter anderem für die Produktion von Papier. Die Entscheidung wurde von Umweltschützern scharf kritisiert.

Studie der ISAAA: Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen nimmt weltweit weiter zu

Laut einer neuen Studie der Agro-Biotechnologie-Agentur ISAAA (International Service for the Acquisition of Agri-Biotech Applications) nimmt der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen weiter zu: 2009 stiegen die Flächen weltweit noch einmal um sieben Prozent auf nunmehr 134 Millionen Hektar. Besonders starke Flächenzuwächse gab es in Burkina Faso, Brasilien und Südafrika.

Grüne Gentechnik: China beschließt neue Feldversuche

Steht China vor einer neuen Ära der Agrobiotechnik? Peking hat grünes Licht gegeben für Feldversuche mit insekten-resistentem Reis und sogenanntem Phytase-Mais. Die Versuche sollen zeigen, ob die Pflanzen marktfähig für den großflächigen Anbau eingesetzt werden können.

British Airways setzt auf Biomass to Liquid

Die britische Airline British Airways will ab 2014 einen Teil ihrer Flotte mit betreiben, das aus den Biotonnen englischer Haushalte stammt. Hierfür entsteht im Osten von London eine gigantische Bio-Raffinerie. British Airways hat sich darauf festgelegt, den CO2-Ausstoß bis 2050 um 50 Prozent zu reduzieren.

Pflanzen als Stromquellen der Zukunft?

In einer Versuchsreihe des Forschungszentrums Paul Pascal (CNRS) gelang es, die Photosynthese von Pflanzen als Quelle zum Energeigewinn zu verwenden. Ziel der Forscher ist es, "Biotreibstoff"-Zellen zu schaffen.

Klimawandeldaten: Forscher ziehen Ergebnisse einer Berechnung des Meeresspiegelanstiegs zurück

Die Ergebnisse einer in Nature Geoscience verröffentlichten Studie über den Anstieg des Meeresspiegels bis 2100 wird zurückgezogen; als Grund dafür wurden Fehler in der Berechnung benannt. Doch auch wenn die Daten nun geringer ausfallen, ist das Problem des Anstiegs laut dem IPCC-Report dennoch nicht gelöst.

Mikroalgen als Energiequelle der Zukunft: Option oder Utopie?

Mikroalgen werden vom Bundesforschungsministerium als eine mögliche "Energiequelle der Zukunft" genannt. Wieviel Realitätsgehalt in dieser Utopie steckt, ist umstritten.

Grüne Gentechnik: Theologe Gottwald fordert mehr "Wahrhaftigkeit" in der Kommunikation

Der Theologe und Unternehmensberater Franz-Theo Gottwald fordert mehr Wahrhaftigkeit in der Debatte um Grüne Gentechnik. Die Diskutanten sollen nicht mehr lügen, ihre Gegner nicht mehr diffamieren, nicht mehr selektiv nur jene Argumente akzeptieren, die der eigenen Position entsprechen. Die "Zeit" kritisiert, dass Gottwalds Forderung zwar gut ist, er selbst aber nicht mit gutem Beispiel vorangeht.

USA: Ausbau der Kernkraft als Energiequelle

Mit der Zusage an den Energiekonzern "Southern Company" wurde in den USA der Weg geebnet für den Bau eines weiteren Atomkraftwerks mit zwei Reaktoren. Da, so Obama, Kernenergie die wichtigste emissionfreie Energiequelle der USA sei, müsse dieser Sektor nun mit sicheren und sauberen Kraftwerken gefördert werden, sagte Obama.

Institute of Agro Food Research and Technology: 38 Prozent der Erdoberfläche droht die Desertifikation

Eine Studie des Spanischen Institute of Agro Food Research and Technology (IRTA) liefert ein erschreckendes Ergebnis: 38 Prozent der Land-Erdoberfläche sind Trockengebiete und damit gefährdet, Wüsten zu werden. Mangelnde nachhaltige Landnutzung (ausbeuterische Wasserentnahme, Übernutzung der Böden,...) ist die Hauptursache für die zunehmende Wüstenbildung, so der Wissenschaftler.

 
Inhalt abgleichen