Umwelt – Ernährung – Landwirtschaft

Tagung: "Biopatente: Saatgut als Ware und als öffentliches Gut"

Datum: 
2. März 2015 - 14:30 - 3. März 2015 - 12:30
Ort: 
Evangelische Akademie Tutzing

Ohne die Kultivierung von Saatgut wäre die Geschichte der Menschheit anders verlaufen. Wem nützen Biopatente? Sind sie Anreiz zu Investition und Fortschritt? Wie vertragen sie sich mit Biodiversität, Welternährung und gerechter Landwirtschaft?

Tagungsprogramm folgt.

Projektion Natur: Grüne Gentechnik im Fokus der Wissenschaften

Autor: 
Annette Meyer und Stephan Schleissing (Hrsg.)

Die Debatte um die Grüne Gentechnik hat in Deutschland einen breiten Graben in Forschung und Gesellschaft gezogen. Sowohl Gegner als auch Befürworter der Technologie untermauern ihre Positionen im Rekurs auf wissenschaftliche Untersuchungen.

Verlag: 
Vandenhoeck & Ruprecht
Erscheinungsjahr: 
2014
ISBN Nr.: 
978-3-525-31715-0

Ethik und Recht in der Fortpflanzungsmedizin. Herausforderungen, Diskussionen, Perspektiven. TTN-Studien Band 2

Autor: 
Stephan Schleissing (Hrsg.). Unter Mitarbeit von: Reiner Anselm (Evangelische Theologie), Julia Inthorn (Philosophie), Jens Kersten (Rechtswissenschaften), Birgit Mayer-Lewis (Heil- und Behindertenpädagogik), Yasmin Mehraein (Humangenetik), Stephan Schleissing (Evangelische Theologie), Viktoria von Schönfeldt (Embryologie) und Michael Zichy (Philosophie)

Die technischen und medizinischen Fortschritte in den letzten zwanzig Jahren haben die Möglichkeiten der assistierten Reproduktion enorm erweitert. Das Embryonenschutzgesetz ist jedoch im Wesentlichen unverändert geblieben.

Verlag: 
Nomos
Erscheinungsjahr: 
2014
ISBN Nr.: 
978-3-8487-0850-5

Was ist und wie funktioniert Fracking?

Auf Spektrum nimmt sich Lars Fischer dem umstrittenen Thema der Schiefergasförderung an. Ein Überblick über das so genannte Fracking.

Neue Publikation: "Projektion Natur: Grüne Gentechnik im Fokus der Wissenschaften"

Die Debatte um die Grüne Gentechnik hat in Deutschland einen breiten Graben in Forschung und Gesellschaft gezogen. Sowohl Gegner als auch Befürworter der Technologie untermauern ihre Positionen im Rekurs auf wissenschaftliche Untersuchungen. Dabei ist zu beobachten, dass wissenschaftliche Ergebnisse je nach Passfähigkeit mit dem eigenen Argument akzeptiert oder abgelehnt werden, sodass man von einer sogenannten Affektheuristik spricht.

25 Jahre Biologische Sicherheitsforschung zu gentechnisch veränderten Pflanzen - Broschüre des BMBF mit einem Vorwort von Christian Dürnberger

Seit dem Jahr 1987 hat die Bundesregierung zahlreiche Projekte zur biologischen Sicherheitsforschung zu gentechnisch veränderten Pflanzen finanziert. Zwei Jahre nach dem Ende des vorerst letzten Programms ist nun eine Broschüre erschienen, in dem  Versuchsreihen mit ihren Ergebnissen vorgestellt werden.

TTN-Mitarbeiter Christian Dürnberger wurde gebeten, ein Vorwort zur Forschung zu den Umweltwirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen aus philosophischer, umweltethischer Perspektive zu verfassen.

Sebastian Pfeilmeier: Vergleich zweier Bewertungsmodelle zur Grünen Gentechnik und ihr ethisches Verständnis (TTN edition 2)

Sebastian Pfeilmeier, gegenwärtig Post Graduate Student der Molekularbiologie im Sainsbury Laboratory in Norwich, widmete sich in seiner Masterarbeit dem Vergleich zweier Bewertungsmodelle zur Grünen Gentechnik. Diskutiert wurden zwei Konzeptionen des Instituts TTN: die Studien "Grüne Gentechnik.

Studie: Die ökologischen Kosten von Fleisch, Eiern und Milch

Forscher vom Bard College im Bundesstaat New York haben versucht, eine vieldiskutierte Frage systematisch zu untersuchen: Welche Nahrungsmittel (Fleisch, Milch,...) weisen welche ökologischen Kosten auf? Ist eine vegane Ernährungsweise tatsächlich ökologischer? Ein Fazit der Studie lautet: Rindfleisch verbraucht von allen Nahrungsmitteln die meisten Ressourcen.

Koreanische Forscherin Gi Eun Kim bei den "Technologiegesprächen Alpbach": Energie gewinnen beim Bierbrauen

Energie aus Biomasse ist viel diskutiert - eher selten fällt dabei der Begriff "Bierbrauen". Die koreanische Forscherin Gi Eun Kim weist jedoch genau darauf hin: Wie man beim Bierbrauen Energie produzieren und sinnvoll einsetzen kann.

 
Inhalt abgleichen