Medizin – und Bioethik

Interview mit Karl Lauterbach über die Schädlichkeit von Vitaminpillen

In einem Spiegelinterview weist Karl Lauterbach auf die Schädlichkeit von Vitaminpillen hin. Es müsse viel mehr Aufklärungsarbeit in der Gesellschaft darüber geleistet werden.

Ist Alzheimer übertragbar?

Neue Forschungen in der Alzheimer-Forschung gehen dem Verdacht nach, dass die Krankheit durch infektiöse Eweißmoleküle ausgelöst werden kann. Sollte sich dies bestätigen, so würde das Gesundheitssystem vor völlig neue Herausforderungen gestellt werden, beispielsweise wäre die Sicherheit von Bluttransfusionen in Frage gestellt.

Blogbeitrag: Evolutionsbiologie und freier Wille

Nils Cordes ist Entomologe an der Universität Bielefeld und arbeitet zurzeit an seiner Promotion zum Verhalten von Wachsmotten. In seinem Blog "Evolvimus" stellt er sich die Frage, was Evolutionsbiologen sinnvoll zur Debatte um den freien Willen beizutragen haben.

Licht gegen Plaque?

Ein Team von Ingenieuren und Materialwissenschaftlern um Andrei Sommer von der Universität Ulm haben eine neue Therapie gegen den Plaque der bei Alzheimerpatienten im Gerhin nachgewiesen wird, gefunden. Durch die Kombination eines Bestandteils von grünem Tee  mit Laserlicht soll ein Heilungsprozess der Nervenzellen in Gang gesetzt werden. Die Therapie muss noch durch Experimente abgesichert werden. 

BMBF-Begleitstudie zu AAL

Laufzeit: 
1. Januar 2012 - 31. Oktober 2012

Ein interdisziplinärer Forschungsverbund um PD Dr. Arne Manzeschke, TTN München, hat den Zuschlag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für die Begleitforschung zu ethischen Aspekten von Ambient Assisted Living (AAL) erhalten.

Forschungsfreiheit contra Terrorismusgefahr: Wissenschaftlicher Artikel zu H5N1-Virus wird nicht veröffentlicht

Der Vogelgrippe-Virus galt bislang als für den Menschen sehr gefährlich, die Erreger sprangen aber nicht von Mensch zu Mensch. Jetzt hat ein Virologe den H5N1-Virus so verändert, dass er sowohl tödlich als auch ansteckend ist. Aus Angst vor terroristischer Nutzung dieses Wissens wird eine Veröffentlichung der Forschungsergebnisse im Magazin Science vom amerikanischen Gremium für Biosicherheit blockiert. Ist das gerechtfertigt? Oder sind solche Forschungen notwendig, um Viren besser verstehen und damit bekämpfen zu können?

Weltweit erste Studie mit embryonalen Stammzellen wurde frühzeitig beendet

Die kalifornische Biotechfirma Geron zieht sich aus der Finanzierung der weltweit ersten klinischen Studie mit Einsatz embryonalier Stammzellen zur Heilung von Querschnittsgelähmten zurück. Es gab zwar keine bedenklichen Nebenwirkungen aber auch keine Besserung der Symptome.

Gentechnisch veränderte Fliege zur Bekämpfung von Denguefieber?

Jedes Jahr erkranken mehrere Millionen Menschen am Denguefieber, eine Krankheit, die durch die Dengue-Mücke übertragen wird. Bislang gibt es bei einer Infektion weder Therapieverfahren noch wirksame Impfungen. Wissenschaftler sehen nun in der Gentechnik eine neue Möglichkeit, die Verbreitung des Insekts einzudämmen. Gentechnisch veränderte Fliegen sollen die Population der Dengue-Fliege verdrängen und so Infektionen seltener machen. Die Freilandversuche sind jedoch umstritten.

Versorgung von Menschen mit Demenz

Hin zu mehr Entscheidungsmöglichkeit für Menschen mit Demenz und Maßnahmen für eine bessere Betreuung von Angehörigen sowie das Überdenken des "Pflegebedürftigkeitsbegriffs" stehen im Fokus der aktuellen Debatten des Bundeskabinetts zur Pflegereform. Erste Beschlüsse sind gefasst.

 
Inhalt abgleichen