Medizin – und Bioethik

Alzheimer: Ist die Plaques-Theorie falsch?

Seit mehr als 100 Jahren kennt die Wissenschaft das langsame, nicht aufzuhaltende Vergessen: Die Alzheimer-Krankheit. Nun zeigt ein Forscherteam um Rudolph Tanzi vom Massachusetts General Hospital in Boston, dass die bisherigen Annahmen über die Ursachen möglicherweise in die Irre gingen: Die für die Erkrankung typischen Ablagerungen im Gehirn wurden falsch interpretiert. Sie besitzen eine schützende Funktion.

Demenz: Altersdemenz trifft oft auch den Partner

Leidet der Lebenspartner an Demenz, steigt die Gefahr, auch selbst daran zu erkranken - vor allem bei Männer, berichtet das Journal of the American Geriatrics Society.

Sommerkurse Bioethik, Medizinethik 2010 für Studierende und Promovierende

Datum: 
2. August 2010 (All day) - 8. August 2010 (All day)
Ort: 
Wittenberger Sommerakademie

Die Wittenberger Sommerkakademie ist ein interdisziplinäres Labor, in dem Studierende und Promovierende der Natur-, Geistes- und Kulturwissenschaften für eine Woche zusammen arbeiten. Anmeldung bis 15. Juni 2010.

Infos und Anmeldung: Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt e.V., Schlossplatz 1d, 06886 Wittenberg

www.wittenberger-sommerakademie.de

Anmeldungskarte unter info@ev-akademie-wittenberg.de

Der Verein Dignitas in der Schweiz: Ein Lokalaugenschein von Amelia Gentleman

Amelia Gentleman vom "Guardian" hat das Sterbehaus des Vereins "Dignitas" in der Schweiz besucht. Die deutsche Übersetzung des seltenen Lokalaugenscheins ist in "Der Freitag" erschienen.

Die Geschichte eines Kinderwunsches: Leihmutterschaft und Fortpflanzungsmedizingesetze

Die Geschichte eines Kinderwunsches: Ein deutsches Ehepaar zeugt mithilfe zweier indischer Frauen Zwillinge. (Der Samen stammt vom deutschen Mann, von der einen Frau stammt die Eizelle, die andere leiht ihre Gebärmutter.) Neun Monate später kommen die Zwillinge Jonas und Philipp auf die Welt. Und nun beginnt der Konflikt: In Deutschland sind Leihmutterschaft wie auch die Eizellspende verboten. In Indien hingegen erlaubt. Für die deutschen Behörden gehören die Zwillinge jener Frau, die sie geboren hat.

Josef Penninger: Genetik als Schlüsselwissenschaft des neuen Jahrtausends

Vor zehn Jahren gelang die Entschlüsselung des menschlichen Genoms. Im "Standard" spricht der Wissenschafter und Direktor des Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der ÖAW in Wien Josef Penninger über die damalige Euphorie, die gegenwärtige Praxis und über Genetik als "Physik des neuen Jahrtausends."

Peter Liese (CDU) verurteilt Embryonenversuche

Wie in unseren "Ethik-News" berichtet, haben britische Wissenschaftler einen Embryo mit dem Erbmaterial von zwei Frauen und einem Mann geschaffen. Sie hoffen dadurch, einen Durchbruch im Kampf gegen Erbkrankheiten zu erzielen.  Der Gesundheitsexperte Peter Liese (CDU) hat gestern in Brüssel die Experimente scharf verurteilt, weil sie einen Weg zu geklonten Babys ermöglichten.

Der Begriff "Menschenwürde" in bioethischen Debatten: Bloß eine leere Formel?

In nahezu jeder bioethischen Debatte wird sie argumentativ ins Feld geführt: Die Unantastbarkeit der Menschenwürde. Eine genauere Analyse, so argumentiert Edgar Dahl im "Spiegel", zeigt jedoch, dass der Begriff viel zu beliebig verwendet wird. Er rät daher, auf ihn überhaupt zu verzichten.

Forscher schaffen Embryo mit drei Eltern

Britische Wissenschaftler haben einen Embryo mit dem Erbmaterial von zwei Frauen und einem Mann geschaffen. Sie hoffen dadurch, einen Durchbruch im Kampf gegen Erbkrankheiten zu erzielen.

Plädoyer für eine neue Sterbekultur - ein Interview mit dem Rettungsmediziner Michael de Ridder

Ein Gespräch über den Umgang mit Todkranken mit dem Rettungsmediziner Michael de Ridder. Nicht-Schadens-Prinzip contra technischen Imperativ der Lebensvelängerung um jeden Preis. Die Sorge um ein gutes Sterben als ethisch gebotener ärztlicher Auftrag.

 
Inhalt abgleichen