Massentierhaltung

Weltweite Antibiotikaresistenz aufgrund von Massentierhaltung

Jene Krankheitsfälle, bei denen Antibiotika nicht mehr anschlagen, häufen sich. Als Ursache hierfür gilt die medikamentöse Behandlung in der Fleischproduktion, vor allem in Legebatterien und in der Schweinemast. Ein weiteres Problem ist die falsche Einnahme von Antibiotika, beispielsweise bei Viren, wo das lebensrettende Medikament wirkungslos ist. Dass dies eine weltweite Thematik ist, zeigt der erste dazu verfasste Bericht der WHO, der kürzlich veröffentlich wurde.

Massentierhaltung auf Kosten der Gesellschaft

Bedingung der Möglichkeit, dass die deutsche Fleischindustrie massenweise Billigfleisch für den Weltmarkt herstellt, ist, dass sie selbst nicht die wahren Kosten trägt.

Arte-Doku: Die Folgen übermäßigen Fleischkonsums

Die Verfünffachung des weltweiten Fleischkonsums in den letzten 50 Jahren und die exzessive industrielle Fleischproduktion in Europa haben verheerende Folgen: gesundheitliche Probleme der Konsumenten, Verarmung der Bevölkerung in Futterexportländern wie Paraguay, Umweltschäden wie z.B.

Demonstration gegen industrielle Landwirtschaft

Im Rahmen der Berliner Agrarmesse "Grüne Woche" zogen ca. 25.000 Demonstranten gegen die industrialisierte Landwirtschaft, insbesondere gegen Massentierhaltung, Pestizideinsatz und Druck auf Kleinbauern vor das Bundeskanzleramt.  Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) betont dagegen die Vorreiterrolle Deutschlands in der Ökologisierung der Landwirtschaft.

 
Inhalt abgleichen