Zellforschung

Zellersatz durch Transdifferenzierung

Transdifferenzierung gilt als revolutionärer und zukunftsträchtiger Weg der Umprogrammierung von Zellen, bei dem aus Haut- oder anderen Zellen Zellen (fast) jeden Typs hergestellt werden können, ohne Verwendung embryonaler Stammzellen oder Eizellen. Die neuen wissenschaftlichen Möglichkeiten stellen das Bild der Zellentwicklung als hierarchischen Ausdifferenzierens von der Eizelle zu Zellen anderen Typs infrage, stattdessen schlägt der Bonner Neuropathologe Oliver Brüstle das Modell einer epigenetischen Drehscheibe vor.

Rückprogrammierung von Zellen

Die Zellforscher John Gurdon und Shinya Yamanaka erhalten für die Rückprogrammierung adulter Zellen zu embryonalen Stammzellen den diesjährigen Medizin-Nobelpreis. Man verspricht sich mit diesem Wissen in Zukunft abgestorbene Nerven zu züchten und damit zum Beispiel Alzheimer- oder Herzinfarkt-patienten zu helfen.

 
Inhalt abgleichen