Tier-Mensch

Q-Fieber in den Niederlanden: Massenschlachtungen

In den Niederlanden grassiert derzeit das Q-Fieber auf Bauernhöfen: Der Erreger kann auch dem Menschen gefährlich werden. 2300 Einwohner erkrankten im vergangenen Jahr am Fieber, sechs davon starben. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, wurden tausende Tiere notgeschlachtet.

Die Ornithologie über unsere "moralische Pflicht", Vögel zu füttern

Es waren nicht zuletzt Tierschutzorganisationen, die in den letzten Jahren immer wieder davor warnten, Vögel zu füttern: Dies sei falsch verstandene Tierliebe, die vor allem Tauben und Ratten zugute käme. Peter Berthold, einer der führenden Ornitholgen Deutschlands, widespricht diesem "Naturschutz-Mythos": Vogelhäuschen sind eine unschlagbare ökologische Hilfe. Aus seiner Sicht sind wir moralisch dazu verpflichtet, Vögel zu füttern.

Tierversuche der Universität Innsbruck nach Protesten abgebrochen

Die Universität Innsbruck hat nach massiven Protesten ihre Lawinenversuche mit Schweinen abgebrochen: Ziel des Projektes wäre es gewesen, in Zukunft die Überlebenschancen von verschütteten Lawinenopfern zu erhöhen und somit eventuell menschliche Leben zu retten, hatte der Leiter des Zentrum für Notfallmedizin Bozen, Hermann Brugger erklärt. Die Wissenschafter wollten Stoffwechselveränderungen von in Lawinen Verschütteten erforschen. Da der Stoffwechsel von Schweinen dem des Menschen sehr ähnlich ist, hatte man 29 Schweine narkotisiert im Schnee vergraben.

Peter Singer über Jonathan Safran Foers "Eating animals"

Der Philosoph Peter Singer verfasste eine Rezension über das neueste Werk von Jonathan Safran Foer "Eating animals". Das Buch wurde medial breit diskutiert und von manchen Kritikern als eine der besten Publikationen der jüngsten Zeit über die Nahrungsindustrie bezeichnet.

Auf der Suche nach dem "tierfreundlichen" Schlachten

Im Fleischerei-Unternehmen Thönes reflektiert man inteniv den eigenen Beruf und stellt die Frage, ob und inwieweit "tierfreundliches" Schlachten möglich ist. "Tierfreundlich" klingt in diesem Zusammenhang beim ersten Hören wie ein plumper Euphenismus. Dass sich jedoch dahinter der ernst gemeinte Versuch verbirgt, tierethische Überzeugungen in die Realität umzusetzen - davon versucht die Metzgerei bei Hausführungen zu überzeugen.

Lärmverschmutzung in den Ozeanen nimmt zu

Wer sich die Tiefen des Ozeans als stillen Ort vorstellt, irrt: Walgesänge, Brandung, Schiffsmotoren – sie alle produzieren Geräusche, deren Schallwellen teils tausende Kilometer zurücklegen. Tatiana Ilyina von der University of Hawaii in Honolulu warnt nun davor, dass die Lärmverschmutzung in den Ozeanen weiter zunehmen könnte. Mit fatalen Folgen für die Meeresbewohner. Schuld: Die Versauerung des Wassers.

Einwanderer in Biosphärenreservat: Nandus in Norddeutschland

Vor gut einem Jahrzehnt brachen ein paar Nandus aus einem Privatgehege in Norddeutschland aus. Weder Behörden noch Gehegebesitzer reagierten. Inzwischen sind die Nachkommen Bestandteil der norddeutschen Fauna. Wie gehen wir mit derartigen Situationen um?

Tierethische Diskussion über Wildtiere im Zirkus

In einem Hamburger Zirkus wurde ein Dompteur von Tigern angegriffen - Anlass, um die Dressur von Wildtieren erneut zur Diskussion zu stellen. In der Zeit findet sich ein Kommentar von Sven Stockrahm.

Podcast: Über die erstaunliche Kultur bei Tieren

Der Podcast beschäftigt sich im Rückgriff auf die Studien des Schweizer Primatenforscher Carel van Schaik mit der erstaunlichen Kultur bei Tieren: Vom Gebrauch von Medikamenten bis zu symbolisch vermittelter Kommunikation. Die Resultate zwingen zu einem steten Neudenken der Tier-Mensch-Beziehung.

Die Mensch-Tier-Beziehung im interdisziplinären Dialog

In Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten veranstaltete die Stiftung Bündnis Mensch & Tier vom 13.-14. November 2009 in der Münchner Residenz die Wissenschaftstagung "Die Mensch-Tier-Beziehung im interdisziplinären Dialog". An der Veranstaltung nahmen mehr als 200 Teilnehmer aus Wissenschaft und Praxis teil.

Tagungsdokumentation

 
Inhalt abgleichen