Tier-Mensch

Natürlich oder wider die Natur? Die Debatte über Homosexualität im Tierreich und "Natürlichkeit"

Die Wanderausstellung "Wider die Natur" behandelt das Thema der Homosexualität im Tierreich. Jon Mooallem, Wissenschaftsautor der New York Times, geht hierbei der Frage nach, inwieweit manche Biologen, Moralisten und Aktivisten das Sexleben der Tiere für ihr Weltbild nutzen und berührt dabei auch den problematischen Begriff der "Natürlichkeit".

Interview mit Rainer Hagencord: Die Rolle der Tiere im christlichen Weltbild

Rainer Hagencord leitet in Münster das europaweit einzige Zentrum für theologische Zoologie. Die Tageszeitung "Welt" führte mit ihm ein Interview über die Seele von Tieren, die Praxis des Schlachtens und über die Rolle der Tiere im christlichen Weltbild.

EU-Hygienevorschrift: Kein Unterschied zwischen bäuerlichen Direktvermarktern und Schlachthöfen?

Die neue Hygienerichtlinie der EU überrascht auch manchen Tierethiker: Sie wirft Fleischhauer und bäuerliche Direktvermarkter mit großen Schlachthöfen in einen Topf. Wer Fleisch verkaufen will, und sei es nur von ein paar Ferkeln jährlich, muss für den Tierarzt etwa eigene Sanitärräume bereitstellen. Die in den meisten kleinen Betrieben übliche Trennung von Schlacht- und Zerlegeräumen ist verboten. Wer diese Auflagen bis Jänner nicht erfüllt hat, darf seinen Speck nicht länger verkaufen.

Wirtschaftsinteressen contra Artenschutz

Traurige Bilanz für Fische nach der Cites-Konferenz in Doha. Wirtschaftliche Interessen  dominieren gegenüber dem Schutz der vom Aussterben bedrohten Fischarten.

Artenschutz: Handel mit Rotem Thunfisch bleibt erlaubt

Der Rote Thunfisch gilt als stark bedroht. Erstmals könnte es passieren, dass die Menschheit einen Speisefisch so lange isst, bis nichts mehr von seiner Art übrig ist. Auf der Artenschutzkonferenz im Emirat Qatar sollte daher der Handel mit dem Roten Thunfisch verboten werden. Allerdings konnte bislang keiner der wichtigen Anträge die erforderliche Mehrheit bekommen: Die Vertragsstaaten des Artenschutzabkommens haben gegen mehr Schutz für den Roten Thun gestimmt. Und auch ein Verbot von Eisbär-Fleisch oder Felle konnte nicht durchgesetzt werden.

Asiatischer Karpfen und japanischer Knöterich: Massive Probleme mit eingeschleppten Arten

Sowohl die englische wie auch die amerikanische Politik beschäftigt sich zur Zeit auch mit der Bedrohung der heimischen Ökosysteme durch eingeschleppte Arten:

Ethiker Thomas White: Delfine erfüllen alle Kriterien, um als Individuen zu gelten

Laut US-Forscherin Lori Marino von der Emory Universität in Atlanta besitzen Große Tümmler zwar weniger Gehirnmasse als der Mensch, allerdings ist deren Gehirn stärker gefaltet und besitzt eine größere Oberfläche. Deren außerordentliche Fähigkeiten in Bereichen wie der Kombination von geistiger Kapazität und Verletzlichkeit, wie sie traditionell dem Menschen zu eigen ist, regt viele Forscher nun zu einem Um- und Weiterdenken im Tier-Mensch-Verhältnis an.

Altruismus bei Schimpansen in Freiheit höher als im Zoo

Forscher vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie haben in jüngsten Untersuchungen darauf hingewiesen, dass in Freiheit lebende Schimpansen weit mehr zu Kooperation und Hilfsbereitschaft tendieren als Schimpansen im Zoo.

Tierversuch in England: 18 Schweine für "Terrorismus-Forschung" in die Luft gesprengt

Erneut sorgt ein Tierversuch mit Schweinen für Diskussionen: In Großbritannien sind lebende Schweine in die Luft gesprengt worden, um den Effekt von Terrorattacken auf Menschen zu untersuchen.

Erst kürzlich hatten Forscher an der Universität Innsbruck bei einem Lawinenexperiment Schweine lebendig im Schnee vergraben - hier nachzulesen.

Eingeschleppte Tierarten als Bedrohung

Einer neuen Studie zufolge haben sich in 57 Ländern im Schnitt jeweils etwa 50 Arten angesiedelt, die nicht dorthin gehören. Eingeschleppte Tierarten können dabei zru Bedrohung für das herrschende Ökosystem werden, doch obwohl die Eindringlinge auf vielerlei Arten bekämpft würden, sei der "Kampf", so die Studie, bereits verloren.

 
Inhalt abgleichen