Evolution

Zweck der Depression: Ein Fall für Evolutionspsychologen

Depression ist eine weit verbreitete mentale Störung mit erblicher Disposition. Ein von Evolutionspsychologen konstatierter Nutzen der Schwermut bei der Lösung elementarer Lebensprobleme führt zur Neubewertung von Depression.

Studie: Liberale Menschen sind intelligenter als konservative und religiöse Menschen: eine evolutionsbiologische Erklärung

Liberale, Linke sowie nachtaktive Menschen haben durchschnittlich einen höheren Intelligenzquotienten als konservative und religiöse Menschen.Wie ist das evolutionsbiologisch zu erklären?

Forschung an der LMU: "Geschärfte Sinne"

Drei Dinge sind entscheidend, wenn es um den Erhalt einer Art geht: Man darf sich nicht fressen lassen, muss selbst genug Nahrung finden und sollte vor allem Nachwuchs zeugen. Um dies zu gewährleisten, läuft die Evolution zu sensorischen Höchstleistungen auf. Speziell mit dem Hören und Sehen beschäftigen sich zwei Arbeitsgruppen an der LMU. Selbst Zellkerne baut die Natur offenbar um, um eine ökologische Nische zu besetzen.

Kirche und Wissenschaft: Stammzellexperte Jürgen Hescheler kritisiert Kardinal Meisner nach dessen Nazi-Vergleich

Der Stammzellforscher Jürgen Hescheler übt Kritik an Kardinal Meisner und wirft ihm vor, die Gräben zwischen Wissenschaft und Katholischer Kirche zu vertiefen. Kardinal Meisner hatte in einer Predigt das Weltbild des Evolutionsbiologen Richard Dawkins mit dem der Nazis verglichen.

Christian Kummer: Evolutionstheorie ist keine Gefahr, sondern ein Segen für die Theologie

Für den Biologen Christian Kummer SJ, Professor an der Hochschule für Philosophie in München, gibt es keinen Konflikt zwischen Evolutionstheorie und Schöpfungsglaube, sondern er sieht Evolution als einen Segen für die Theologie an.

Evolutionsforschung anhand eines Bakterienstammes weist evolutionäre Sprünge auf

Durch Erforschung eines Stammes von Escherichia coli über 21 Jahre konnte ein Team der Michigan State University evolutionäre Sprünge beobachten, die sich als nicht reproduzierbar erwiesen. Selektionsdruck und Anpassung zeigten sich als Motor der Evolution

Hegel-Woche in Bamberg: Affenforscher Volker Sommer betont die Gleichheit zwischen Affen und Menschen

Auf der Bamberger Hegel-Woche argumentiert der Affenforscher Volker Sommer, Professor für evolutionäre Anthropologie, für eine verwandtschaftliche Beziehung zwischen Mensch und Affe als Gemeinschaft der Gleichen. Die angestrebte  wissenschaftliche Begründung öffnet den Raum für eine kulturelle Debatte.

Menschen und Affen lachen ähnlich

Eine deutsch-amerikanische Studie zeigt, dass auch bei jungen Schimpansen und Gorillas Kitzeln zu Lachen führt.

 
Inhalt abgleichen