Energie

British Airways setzt auf Biomass to Liquid

Die britische Airline British Airways will ab 2014 einen Teil ihrer Flotte mit betreiben, das aus den Biotonnen englischer Haushalte stammt. Hierfür entsteht im Osten von London eine gigantische Bio-Raffinerie. British Airways hat sich darauf festgelegt, den CO2-Ausstoß bis 2050 um 50 Prozent zu reduzieren.

Pflanzen als Stromquellen der Zukunft?

In einer Versuchsreihe des Forschungszentrums Paul Pascal (CNRS) gelang es, die Photosynthese von Pflanzen als Quelle zum Energeigewinn zu verwenden. Ziel der Forscher ist es, "Biotreibstoff"-Zellen zu schaffen.

Mikroalgen als Energiequelle der Zukunft: Option oder Utopie?

Mikroalgen werden vom Bundesforschungsministerium als eine mögliche "Energiequelle der Zukunft" genannt. Wieviel Realitätsgehalt in dieser Utopie steckt, ist umstritten.

USA: Ausbau der Kernkraft als Energiequelle

Mit der Zusage an den Energiekonzern "Southern Company" wurde in den USA der Weg geebnet für den Bau eines weiteren Atomkraftwerks mit zwei Reaktoren. Da, so Obama, Kernenergie die wichtigste emissionfreie Energiequelle der USA sei, müsse dieser Sektor nun mit sicheren und sauberen Kraftwerken gefördert werden, sagte Obama.

Rohstoff Kohle: Wie viele Vorräte sind noch vorhanden?

in

Pro Woche geht in China mindestens ein Kohlekraftwerk ans Netz. Braun- und Steinkohle gehören zu den wichtigsten Energieträgern. Doch: Wie lange reicht die Kohle? Manche Experten warnen davor, dass die nutzbaren Reserven früher erschöpft sein könnten als gedacht. Andere sehen den Förderpeak dagegen erst in einigen hundert Jahren.

Regenwald durch Biokraftstoff-Plantagen gefährdet

In Brasilien veranlasst die Ausdehnung des Pflanzenanbaus zur Gewinnung von Biosprit auf ehemalige Rinderweiden  die verdrängten Viehzüchter zur Rodung von Regenwald. Eine wissenschaftliche Studie zeigt den Zusammenhang zwischen Biosprit und Regenwaldabholzung.

Wechsel in der Energiepolitk der USA: Förderung erneuerbarer Energien

US-Präsident Barack Obama kündigte einen Strategiewechsel in der Energieversorgung an. Zukünftig sollen mehr erneuerbare Energien gefördert werden, um die Emissionen an CO2 zu verringern. Ziel seiner Pläne ist eine Wirtschaft, die auf sauberer Energie basiert.

Täglicher Waldverlust von der Fläche Hannovers durch Bioenergie?

Das Münchner ifo Institut beziffert, dass die globale Waldfläche zwischen 1990 und 2005 um drei Prozent zurückgegangen ist. Das entspreche einem Verlust von 20.000 Hektar pro Tag - einer Fläche so groß wie Hannover. Besonders in den tropischen Ländern wird viel Wald abgeholzt. Eine zentrale Ursache hierfür sei der wachsende Flächenbedarf für die Produktion von Biokraftstoffen.

Flächenbedarf für Bioenergie: 3,7 Milliarden ha bis 2020?

Die von Wirtschaft und Bundesregierung finanzierte Agentur für erneuerbare Energien (AEE) erwartet, dass der Flächenbedarf in der Landwirtschaft für die Bioenergie bis 2020 auf rund 3,7 Mio ha steigt, nach aktuell rund 1,6 Mio ha, berichtet topagrar.

Großprojekt: Energie aus der Nordsee

Laut Zeitungsmeldungen planen neun europäische Länder ein gigantisches Energieprojekt in der Nordsee: Mit Wind, Wellen und Sonne soll Ökostrom erzeugt und über neue Kabelsysteme in ganz Europa verteilt werden.

 
Inhalt abgleichen