Pflege

Technik in der Pflege: Von Servicerobotern, sensorbasierten Überwachungssystemen und ethischen Fragen

Technik wird in der Pflege der Zukunft eine maßgebliche Rolle spielen. Serviceroboter oder sensorbasierte Überwachungssysteme können Pflegebedürftige sowohl in ihrer häuslichen Umgebung wie auch in Krankenhäusern und Alten- und Pflegeheimen unterstützen. Hierbei stellen sich jedoch auch neue offene Fragen.

Bezahlte und unbezahlte Arbeit

Sogenannte "Care-Arbeit", also alle beruflich wie privat ausgeübte Pflege von Alten und Kranken sowie Kindererziehung und Haushalt sind dem Freitag-Autor Sebastian Dörfler zufolge im kapitalistischen Wirtschaftssystem nichts wert und werden demzufolge gar nicht (private Care-Arbeit) oder nur sehr schlecht (professionelle Care-Arbeit) bezahlt.

Neuer Pflege-Bericht: Missstände in der Pflege

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen stellte nun den neuen Pflegebricht vor, dessen Vorgänger vor fünf Jahren großes Aufsehen erregte und grobe Missstände in der Pflege anprangerte. Laut der neuen Studie hat sich die Situation vieler Pflegebedürftiger zwar verbessert, es besteht jedoch weiterhin großer Verbesserungsbedarf vor allem beim Thema Medikamentenvergabe und Freiheitsentzug.

Doris Pfabigan: Würde und Autonomie im Alter und in der Pflege

Doris Pfabigan beschäftigte sich in ihrer Dissertation an der Universität Wien mit den Begriffen "Autonomie" und "Würde" aus philosophischer, aber auch aus soziologischer und pflegewissenschaftlicher Sicht: Wie können Menschen selbstbestimmt und in Würde altern? Was bedeutet die Forderung "In Würde altern" konkret für die Praxis bei geriatrischer Langzeitpflege?

 
Inhalt abgleichen