Gesundheitsökomie

Wie sieht das Gesundheitssystem der Zukunft aus?

Im Inverview mit der ZEIT spricht Hermann Requardt, Mitglied des Siemens-Vorstandes, über seine Vorstellungen eines angemessenen Gesundheitssystems der Zukunft. Dabei soll vor allem eine bessere Vernetzung des vorhandenen Expertenwissens zu einer effizienteren Therapieplanung führen, wobei auch genetische Informationen der Patienten einfließen sollen. Außerdem steht im Gepräch die Frage im Vordergrund, wie technische Lösungen im medizinischen Bereich in Zukunft aussehen können.

Arne Manzeschke zur Ökonomisierung im Gesundheitswesen: Ein Beitrag des Newsletter "Gerechte Gesundheit"

Auf der Veranstaltung der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG) macht PD Dr. Arne Manzeschke, Inhaber der Koordinationsstelle Medizinethik am Institut TTN, deutlich, welche Folgen sich aus dem zunehmende Markt- und Konkurrenzdruck für Leistungsanbieter des Gesundheitswesens ergeben. Prozesse und Beziehungen in Gesundheitseinrichtungen verändern sich in der Weise, dass Patienten zum Objekt werden – eine Entwicklung die am Berufsethos Professioneller nicht spurlos vorübergeht.

Pamela Hartzband und Jerome Groopman: Ist die Medizin zu ökonomisch?

In einer kürzlich erschienen Veröffentlichung kritisieren die Mediziner Pamela Hartzband und Jerome Groopman in deutlichen Worten die zunehmende Ökonomisierung der Medizin. So verwandle sich die Arzt-Patienten-Beziehung immer deutlicher zu einem rein wirtschaftlichen Verhältnis zwischen Dienstleister und Kunden. Welche Konsequenzen diese grundlegende Veränderung des Gesundheitssystems sowohl für den Einzelnen als auch für die Gesellschaft als Ganze hat, bleibt zu diskutieren. 

Ethikrat legt Stellungnahme zur Bewertung von Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen vor

Unter dem Titel „Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen - Zur normativen Funktion ihrer Bewertung“ hat der Deutsche Ethikrat (DER) am 27. Januar 2011 seine dritte Stellungnahme im Jahr 2011 verabschiedet.

 
Inhalt abgleichen