Mobilität

Induktionssysteme in Elektrobussen - Südkoreas Lösungsversuch eines großen Problems der Elektromobilität

Eine 24 Kilometer lange Strecke befahren die Elektro-Nahverkehrsbusse in der südkoreanischen Stadt Gumi und erproben dort seit einigen Tagen, wie einsatzreif die Technik eines Induktionssystems tatsächlich ist. Der nötige Ladevorgang der Akkus in den bisherigen Elektroautos über eine Ladestation soll dabei durch das passieren bestimmter Streckenabschnitte mit sogenannten Induktionsstreifen umgangen werden.

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

Wie werden neue Formen von Mobilität den Menschen verändern? Im Standard-Interview geht der Stanford-Forscher Roland Benedikter der Frage nach, wie "Mobiliät" zuküntig aussehen kann. Müssen wir das Verhältnis von Körper und Geist neu denken, wenn das Bewusstsein zum Beispiel mit Hilfe von Gehirnimplantaten in Echtzeit über den Atlanktik reisen kann, der Körper sich aber nicht bewegt? Diese Zukunftsvisionen der "Stellvertretermobilität" kritisch in einem interdisziplinären Rahmen zu diskutieren, ist dem Wissenschaftler ein großes Anliegen.

Mobilitätsforscher Andreas Knie: Höhere Sprit­preise vor allem für Gütertransport

Der Mobilitätsforscher Andreas Knie spricht im Interview mit dem "Standard" über Mobilitätsbedürfnisse- und konzepte und votiert für steigende Spritpreise.

TU Graz: Wasserstoffbetriebenes Auto

Wissenschaftler der TU Graz haben das erste Wasserstoff-Fahrzeug mit Verbrennungsmotor für Österreichs Straßen entwickelt. Das Fahrzeug wird mit Wasserstoffbetrieb betrieben und besitzt einen Verbrennungsmotor und ist für den Verkehr zugelassen.

 
Inhalt abgleichen