Organspende

Organspende in Israel: Anreize zum Altruismus

In Israel soll 2011 ein neues Organtransplantationsgesetz in Kraft treten, das auf dem simplen Grundsatz basiert: Wer selbst bereit ist Organe zu spenden, soll auch bei der Vergabe des knappen Gutes „menschliche Organe" bevorzugt behandelt werden. Auf diesem Weg soll der Anreiz, Spender zu werden, erhöht werden. Ein Kommentar zum israelischen Gesetzesentwurf findet sich im aktuellen Biopolitik-Blog der FAZ.

Organspende: Pfarrer lehnt Organtransplantationen als "unsittlich" ab

Das Bistum Augsburg hat sich von einem Pfarrer getrennt, der Organtransplantationen als "unsittlich" ablehnt.

"Autotransplant 2009"-Kongress: Wachsender Mangel an Spenderorganen

Während der 23. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Transplantation, Transfusion und Genetik in Seefeld bezeichnete Sir Roy Calne, Transplantationschirurg und ehemaliger Professor in Cambrige, den Mangel an Spenderorganen als das derzeit drängendste Problem der Transplantationschirurgie. Gründe dafür seien unter anderem das schlechte Image, wie auch gesetzliche Voraussetzungen.

Vera Kalitzkus: "Warum wir für Organspenden sind und dennoch davor zurückschrecken"

In ihrem neuen Buch "Dein Tod, mein Leben. Warum wir für Organspenden sind und dennoch davor zurückschrecken" befasst sich die Ethnologin Vera Kalitzkus mit der Diskrepanz von medizinischer Rationalität und emotionalen Vorbehalten bei Organspenden. Das Buch möchte verständlich Informationen über Organspende und Transplantation geben und dient als ein Plädoyer gegen einen moralischen Druck bei Organspenden.

 
Inhalt abgleichen