Liegt das Gute im Vagusnerv? Psychologe Dacher Keltner und seine Thesen aus "Born to be good"

Dacher Keltner, Psychologieprofessor der University of California, ist überzeugt, dass der Mensch von Natur aus ein gutes Wesen ist. In seinem im vergangenen Jahr erschienenen Buch "Born to be good" kritisierte er das weit verbreitete Menschenbild des rivalisierenden Egoisten und setzte diesem sein Menschenbild des fürsorglichen Wesens entgegen. Er vermutet, dass Gefühle wie Fürsorge und Mitgefühl  eine weitverzweigte Wurzel im menschlichen Körper hat: den Vagusnerv.

Studien ergaben, dass Menschen mit einem relativ hohen Vagusnervtonus mehr Freunde und soziale Kontakte haben und dass Schulkinder mit einem erhöhten vagalen Tonus besonders hilfsbereit sind und viel Mitgefühl zeigen. Keltner nennt diese Menschen Vagal superstars, und er glaubt sogar sie auf Anhieb erkennen zu können.