Klimawandel und politische Strukturen: Ökokommunismus als Lösung?

Auf der Tagung  "Climate change, uneven development and power" in Salzburg diskutierten Wissenschaftler über Sinn, Gefahr und Notwendigkeit neuer politischer Strukturen im Kampf gegen den Klimawandel.

Tenor der Tagung war, dass er gegenwärtige Ansatz des Emissionshandels nicht ausreichen wird, um die drohende Klimakatastrophe abzuwenden. Referenten propagierten stattdessen einen "radikalen Bruch" mit der freien Marktwirtschaft und Konzepte eines "Ökosozialismus" oder gar "Ökokommunismus".