Geoengineering: Legitimes Mittel für den Klimaschutz?

Schon seit den fünfziger Jahren träumen Forscher davon, direkt in die Dynamik der Atmosphäre einzugreifen. Derartige Eingriffe galten - auch aus moralischen Gründen - als no-go. Die Geoingenieure der neuen Generation wollen nun nicht mehr das Wetter beeinflussen, sondern dem Klimawandel etwas entgegensetzen. Ist es legitim und ethisch zu vertreten, aus Gründen des Umweltschutzes Geoengineering dieser Dimension zu betreiben?