Informationsportal "Religion in bioethischen Diskursen": Religiöse Akteure

Theologen
Feuilletonisten
Kirchen
Institute und Organisationen
Kommissionen
Weitere

Der Akteursbegriff hat vor allem in der Policy-Theorie Bedeutung erhalten. Damit wird ein Personenkreis bezeichnet, der nicht nur aus beruflichen Funktionsträgern in dem jeweiligen gesellschaftlichen Feld besteht, sondern auch diejenigen umfasst, welche durch ihr Engagement Einfluss auf die Diskurse nehmen. Im Falle der Bioethik sind damit also nicht nur Kirchenvertreter oder Universitätstheologen benannt, sondern etwa auch ehrenamtlich kirchlich engagierte oder auch solche Personen, die in öffentlichen Stellungnahmen ihre Positionen als stark durch die Religion bedingt erkennbar werden lassen.

Diese Umfangserweiterung durch den Akteursbegriff wirft methodische Probleme in der Bestimmung des Religiösen auf. Die Grenzen sind hier fließend. Die auf den folgenden Seiten aufgeführten Personen sind aufgrund ihrer beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeit sowie ihrer Stellungnahmen mit einem expliziten Religionsbezug aufgenommen worden, sofern diese für die bioethischen Diskurse in Deutschland von besonderer Bedeutung waren und sind.
Für die bioethischen Diskurse sind nicht nur Personen, sondern auch Institutionen von großer Bedeutung. Deshalb sind auch Kirchen, Ethikinstitute und Kommissionen (in Auswahl) in Deutschland hier in den Blick genommen. Personale religiöse Akteure innerhalb dieser Institutionen sind kursiv gekennzeichnet. Einzelheiten zu diesen Personen können dann auf den entsprechenden Seiten des Informationsportals nachgeschlagen werden.


zurück zur Startseite
Überblick über das Informationsportal