Züricher Bundesgericht: Verbot von Affenversuchen - Tierleid wiegt schwerer als Nutzen

Die Zürcher Hochschulen sind beim Bundesgericht gescheitert: Die umstrittenen Affenversuche bleiben verboten. Die Lausanner Richter entschieden, dass die umstrittenen Affenversuche am Institut für Neuroinformatik an der Universität Zürich und der ETH Zürich definitiv nicht durchgeführt werden können. Die Begründung des Urteils basiert auf einer Güterabwägung zwischem dem erwarteten Nutzen und dem Tierleiden. Dies kommt in der Bewilligungspraxis einem Paradigmenwechsel gleich, wie die NZZ erläutert.