Redefinition von "Embryo"

Zu der Frage "wann entsteht Leben?" äußerte sich der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), Cruz Villalón, in seiner Erklärung zur Definition des Embryonen-Begriffs.
"Eine Eizelle, die ohne Befruchtung zur Weiterentwicklung angeregt worden ist und die nicht fähig ist, sich zu einem Menschen zu entwickeln", könne nach seinem Gutachten "nicht als menschlicher Embryo angesehen werden". Allerdings: "Wird diese Eizelle (...) genetisch in einer Weise manipuliert, dass sie sich zu einem Menschen entwickeln kann, muss sie als menschlicher Embryo angesehen und als solcher von der Patentierbarkeit ausgeschlossen werden".

Auch wenn die Richter des EuGH aller Regel nach den Einschätzungen des Generalanwaltes folgen, so haben Mitgliedstaaten der EU dennoch das Recht, solche Patente aus ethischen oder moralischen Gründen zu verbieten.