Auf dem Weg zu einer radikalen Tierethik?

Die Mensch-Tier-Beziehung beunruhigt die Gemüter. Und stellt radikale Fragen, die bisweilen wundersame Blüten treiben. In der FAZ fragt Jürgen Kaube, ob jetzt auch Katzen vergan leben sollen und ob man das Lebewesen Gemüse eigentlich noch essen darf. Am Sonntag, dem 13. April sendet SRF 1 um 11 Uhr in der Reihe "Sternstunde der Philosophie" eine Diskussion zum Thema "Von Menschen und Tieren – Streicheln und schlachten". Die Philosophin Hilal Sezgin plädiert für Umdenken, Ethiker Markus Huppenbauer findet Fleischgenuss mit Mass gerechtfertigt und die Juristin Vanessa Gerritsen fordert mehr Rechte für Tiere. Wie sich die evangelischen Kirchen mit der Frage von Tierschutz und Tierrechten auseinandergesetzt haben, beleuchtet ein gemeinsamer Aufsatz von Herwig Grimm, Tierethiker am Messerli-Institut der Universität Wien, und des evangelischen Theologen Stephan Schleissing, Geschäftsführer des Instituts TTN.