Der TTN Essay-Preis 2013 geht an Sascha Dickel: "Paradoxe Natur - Plädoyer für eine postromantische Ökologie"


Auch im Jahr 2013 schrieb das Institut TTN seinen Essay-Preis aus. Das Thema dieses Jahres lautete: "Natur verbessern": Grüne Biotechnologie im Zeitalter des Anthropozäns. Der Preis versteht sich als Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und war mit 1000 Euro dotiert. (Die Ausschreibung kann hier nachgelesen werden.)

"Paradoxe Natur - Plädoyer für eine postromantische Ökologie"

Das TTN freut sich, den diesjährigen Preisträger bekannt geben zu dürfen: Prämiert wurde der Text "Paradoxe Natur. Plädoyer für eine postromantische Ökologie" von Sascha Dickel. Der Text überzeugte die Jury inhaltlich wie stilistisch: "Sprachlich gelungen", "thematisch nah an der Ausschreibung", "überzeugende Argumentation", "anregungsreiche Thesen" mit "starker analytischer Kraft", um aus dem Votum der Jury zu zitieren.

Die gesamte Moderne, so der Essay, ist in ihrem Verhältnis zur Natur von einer Paradoxie geprägt: Je mehr die "reine" Natur verschwindet, desto stärker prägt sie als Symbol unser Denken und Handeln. Der Begriff der Natur verschmilzt dabei mit dem Begriff der Tradition. Mit der Hilfe des Naturbegriffs wird die Sphäre des Gewohnten und traditionell Erwarteten von den Unwägbarkeiten einer unbekannten Zukunft kulturell geschützt.

Der Siegertext wird publiziert und online zugänglich gemacht werden. Informationen werden sich zur gegebenen Zeit hier auf der Website des Instituts finden. (Für Mitglieder des Vereins TTN steht der Text bereits im Online-Mitgliederbereich zur Verfügung.)

TTN Essay-Preis 2013 für Nachwuchswissenschaftler: Dr. Sascha Dickel

Sascha Dickel ist promovierter Soziologe und gegenwärtig wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung in Berlin. Sein Curriculum Vitae wie seine Publikationsliste finden sich online auf seiner Website unter www.saschadickel.de. Dort betreibt er auch einen Blog mit Überlegungen zu Technik, Kultur und Gesellschaft.

Über seine Motivation, beim TTN Essay-Preis teilzunehmen, sagt Sascha Dickel: "Neue Technologien greifen mitunter tief in unsere Lebenwelten ein und fordern unsere Vorstellungen von Natürlichkeit heraus. Das Thema des Essay-Preises war für mich ein Anlass dafür, einmal grundsätzlich darüber nachzudenken, wie wir jenseits von Alarmismus und Schönfärberei damit umgehen können. Ein Schlüssel dafür könnte ein Verständnis von Ökologie sein, in dem Natur, Kultur und Technik nicht als Gegensätze betrachtet werden."

Kategorie "Studierende"

Die Jury sprach sich in diesem Jahr dafür aus, den Preis nur in der Kategorie "NachwuchswissenschaftlerInnen" zu vergeben. In der Kategorie "Studierende" wurde der Preis nicht vergeben. Die Anzahl der eingereichten Texte war in dieser Kategorie gering; eine klare Profilierung eines Textes hat sich aus Sicht der Jury nicht ergeben.

Die Jury des TTN Essay-Preises 2013

PD. Dr. Jonathan Jeschke, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie der TU München
Prof. Dr. Christian Kummer, Institut für naturwissenschaftliche Grenzfragen zur Philosophie und Theologie an der Hochschule für Philosophie
Dr. Stefan May, Lehrstuhl Prof. Dr. Armin Nassehi an der sozialwissenschaftlichen Fakultät der LMU München
Dr. Stephan Schleissing, Geschäftsführer des Instituts TTN

Über den TTN Essay-Preis

Der TTN Essay-Preis versteht sich als Instrument der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie einer fächerübergreifenden Dialogkultur zu relevanten Fragen unserer Zeit. Das Preisgeld für das Jahr 2013 wurde von Professor Gerhard Wenske (Mitglied des Vereins TTN) gestiftet.

Der Essay-Preis in den Medien

Das Webportal "Pflanzenforschung" (gefördert vom BMBF) hat großflächig über den Preis berichtet:
> Ein Instrument zum fächerübergreifenden Dialog. Interview zum TTN-Essay-Preis 2013
> Über den Preisträgertext
> Der Siegertext im "eMagazine" von Pflanzenforschung.de

Mehr Informationen zum TTN Essay-Preis wie zu früheren Ausschreibungen und Preisträgern finden Sie hier.