Neues Institut für digitale Ethik

Ein neues Institut an der Hochschule der Medien Stuttgart versucht eine Fortschreibung der Medienethik im digitalen Umfeld. Als zentrale Aufgabenfelder einer digitalen Ethik nennt es:

  • ungleiche Zugangsbedingungen und Aneignungschancen (z. B. Digital Divide in globaler Sicht und durch soziale Benachteiligung in der Medienaneignung),
  • Mangel an Informationsgerechtigkeit, Autonomie und Transparenz (z. B. Datenschutz & Privatsphäre),
  • verletzendes Kommunikationsverhalten (z. B. Trolling, Cybermobbing, sexuelle Belästigung),
  • Gefährdungspotenziale durch Medieninhalte (z. B. Gewaltvideos, Hassseiten, Internetpornografie, Menschenwürdeverletzung, Suizidforen),
  • ungerechte Distributions- und Produktionsstandards (z. B. Kostenfallen, Umweltbelastung durch Computer- und Handyschrott, unwürdige Produktionsbedingungen bei der Geräteherstellung) und
  • interkulturelle Kommunikationskonflikte (z. B. im Internet verbreitete satirische Videos im religiösen Kontext).