Den Tieren auf der Spur: Zur konstituierenden Sitzung der "Forschungsinitiative Tiertheorien"

Am 27. Februar 2012 wurde an der Universität Konstanz die "Forschungsinitiative Tiertheorien: Grundlagen der Mensch-Tier-Beziehung in den Kultur- und Sozialwissenschaften" (FITT) gegründet. Das Ziel der Initiative ist es, die kultur- und sozialwissenschaftlichen Grundlagen der Mensch-Tier-Beziehung systematisch zu erarbeiten und die theoretischen Ansätze und Methoden im interdisziplinären Diskurs weiterzuentwickeln.

Mittelfristig soll die FITT zu einem Knotenpunkt der kultur- und geisteswissenschaftlichen Auseinandersetzung  innovativer Forschung aufgebaut werden, an dem die Reflexion der Mensch-Tier-Beziehung grundlagenorientiert vorangetrieben und unterstützt wird.

Mitglieder des FITT
Prof. Dr. Roland Borgards (Würzburg) Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturgeschichte, Direktor der Würzburger Graduiertenschule für Geisteswissenschaften
Prof. Dr. Herwig Grimm (Wien), Professor am Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität, Leiter der Abteilung Ethik der Mensch-Tier-Beziehung.
Prof. Dr. Gesine Krüger (Zürich),  Lehrstuhl für Geschichte der Neuzeit
Prof. Dr. Virginia Richter (Bern), Chair of Modern English Literature  
Prof. Dr. Stefan Richter (Bochum),  Professur für Mediengeschichte und Kommunikationstheorie
Dr. Aline Steinbrecher (Zürich),  Historisches Seminar
Dr. Jessica Ullrich (Berlin),  Universität der Künste Berlin,  Institut für Kunstwissenschaft und Ästhetik
Prof. Dr. Markus Wild (Fribourg, bis 2012 Berlin), Institut für Philosophie
Prof. Dr. Clemens Wischermann (Konstanz), Professur für Wirtschafts- und Sozial­ge­schich­te  
Prof. Dr.  Stefan Zahlmann (Wien), Professor für Geschichte und Theorie von Medienkulturen (18.-20. Jahrhundert)