Grüne Gentechnik: Erster Angriff auf das private Umfeld eines Forschers in der Schweiz

In der Vergangenheit kam es immer wieder vor, dass Gentechnik-Gegner Felder mit GVO stürmten und die eingesetzten Pflanzen ausrissen. Nun aber wurde in der Schweiz zum ersten Mal das private Umfeld eines Wissenschaftlers attackiert: Das Haus eines ETH-Professors, der an der Forschung an gentechnisch veränderten Pflanzen beteiligt ist, wurde Ende Juni mit grüner Farbe besprüht. Die Botschaft lautete "NO GMO". Darüber hinaus war das Auto seiner Frau mit Lackentferner und das Moped seiner Tochter mit Klebstoff übergossen. Die Auseinandersetzung erreicht damit eine neue Stufe der Eskalation.