Menschenwürde als regulatives Prinzip in der Bioethik (Forschungsprojekt)

Der Begriff der Menschenwürde erweist sich in medizinethischen Konfliktlagen als regulatives Prinzip, d. h. dieser Begriff bildet kein Prinzip im Sinn einer Deduktionsmoral, so dass durch reine Deduktion klare moralische Handlungsanweisungen gewonnen werden können, sondern dient als eine Art "Leitbild", an dem sich die konkreten Einzelentscheidungen orientieren. Es reguliert in diesem Sinn als Prinzip Entscheidungen.

Das regulative Prinzip im Konfliktfall

Dieses regulative Prinzip „Menschenwürde“ kann dabei in bestimmten Konfliktfällen sowohl von Gegnern wie Befürwortern einer bestimmten Handlungsweise in Anspruch genommen werden. Beispielsweise konfligieren im Blick auf die Frage nach der Euthanasie das Ziel des ärztlichen Berufsethos, das sich zumindest seit dem Nürnberger Kodex am Prinzip der Menschenwürde ausrichtet, nämlich menschliches Leben zu retten, mit dem ebenfalls mit Berufung auf dieses Prinzip vorgetragenen Recht auf Selbstbestimmung.

Im Konfliktfall der Frage nach der Abtreibung kann mit Berufung auf die Menschenwürde sowohl das Recht der Frau auf Selbstbestimmung und ihr Hilfebedürfnis (Stichwort: Unzumutbarkeit) bedeutungsvoll sein wie auf der anderen Seite das Recht des menschlichen Embryos bzw. Föten auf Leben und damit sein Schutzbedürfnis.

Das Prinzip der Menschenwürde ermöglicht in derartigen Konfliktfällen keine einfache und eindeutige Antwort, ob also, um bei den Beispielen zu bleiben, die Handlungsweise der Euthanasie oder die Handlungsweise der Abtreibung zu rechtfertigen ist oder nicht. Dennoch spielt das Prinzip der Menschenwürde eine wichtige Rolle, da es in seiner regulativen Funktion beispielsweise im Fall der Frage der Euthanasie eine Tötung gegen den Willen des Patienten ebenso ausschließt wie in der Frage der Abtreibung eine Abtreibung zum Zweck der Gewinnung fetalen Gewebes zur Produktion von Kosmetika.

Ethikzentrum Jena

Der frühere TTN Mitarbeiter Prof. Dr. Nikolaus Knoepffler führte das zuvor 4 Jahre am TTN bearbeitete Projekt an der Universität Jena tätig zu Ende. Ausführliche Informationen zum Projekt finden Sie auf der Homepage des Ethikzentrums Jena.