Ethik News

Die Ethik News liefern Nachrichten und aktuelle Informationen aus dem weiten Themenfeld der angewandten Ethik.

Manuskript der Abschiedsvorlesung von F.W. Graf vom 28. Januar 2014

Unter dem Titel "Theologische Aufklärung" bilanzierte der evangelische Theologe Friedrich Wilhelm Graf, von 1999 bis 2014 Inhaber des Lehrstuhls für Systematische Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der LMU München, sein theologisches Programm.

Schadet die Energiewende dem Klima?

Steigende Treibhausgas-Emissionen trotz steigender Anteile erneuerbarer Energien - das ist ein Ergebnis der bisherigen Energiewende. So war das eigentlich nicht geplant. Eine aktuelle Studie des Thinktanks "Agora Energiewende" macht jetzt deutlich, warum das so ist: Kohle verdrängt Gas und lässt Erfolge bei erneuerbaren Energien ins Leere laufen.

Auf dem Weg zu einer radikalen Tierethik?

Die Mensch-Tier-Beziehung beunruhigt die Gemüter. Und stellt radikale Fragen, die bisweilen wundersame Blüten treiben. In der FAZ fragt Jürgen Kaube, ob jetzt auch Katzen vergan leben sollen und ob man das Lebewesen Gemüse eigentlich noch essen darf. Am Sonntag, dem 13.

Japanischer Walfang für Forschungszwecke wurde vom höchsten UN-Gericht verboten

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag urteilte, dass Japan mit seinem Walfang im Südpolarmeer gegen internationales Recht verstoße. Henning Jessen, Seerechtler an der Universität Hamburg sieht dies als Meilenstein für den Schutz der Wale.

NDR-Podcast: Grüne Gentechnik auf dem Feld

"Pflanzenzüchtung bedeutet: Verbesserte Nahrungsproduktion, kulturelle Entfaltung und potenzielle Katastrophen durch höhere Anfälligkeit. Und was macht die Gentechnik mit den Pflanzen? Gentechnik erweitert die klassische Züchtung, und zwar in einer lächerlich kurzen Zeit verglichen mit den 10.000 Jahren Pflanzenanbau. Dadurch kann die genetische Variabilität, die in der Natur verhanden ist, erweitert werden. Indem ich zusätzliche Gene einbringe, die normalerwiese nicht in einer Art vorhanden sind, unterscheidet sich die Gentechnik von der üblichen Züchtung."

Umstrittene Haitötung vor der Westküste Australiens

Die Umweltschutzbehörde Westaustraliens (EPA) startete im Januar ein Programm um Surfer und Schwimmer zu schützen. Im Zuge dieses Programms wurden bis jetzt schon 100 Haie getötet. Australische Umweltbehörden und Einwohner lehnen dieses Vorgehen weitgehend ab.

Ferngesteuerte Schaben: Cyborg zum Selberbasteln

Ein wichtige Bildungszwecke erfüllendes und pädagogisch taugliches neurowissenschaftliches Experiment für Schüler oder doch eher ein Set zur Verstümmelung lebender Schaben und ihrem Missbrauch als Spielzeug? Der Zeit-Artikel "Roboroach. Smartphone steuert Schabe" berichtet über einen 99 Dollar kostenden Elektronikbausatz, der seit November im Internet für jedermann käuflich zu erwerben ist und dazu dient, eine lebende Schabe so umzubauen, dass sie sich fernsteuern lässt.

Arte-Doku: Gefährdung der Biodiversität durch Einheits-Saatgut?

Die Arte-Dokumentation "Ist unsere Biodiversität in Gefahr?" untersucht den Verlust an biologischer Vielfalt durch Monokulturen und einheitliches Industriesaatgut, welches gegenüber dem Saatgut der Bauern gesetzlich privilegiert ist und dieses zu verdrängen droht. In den letzten hundert Jahren sind bereits über 75 Prozent der biologischen Vielfalt verloren gegangen, wodurch unsere Ernährung an Reichhaltigkeit verliert.

Die "Dresdner Rede": Eine Antwort von Robert Koall auf Sibylle Lewitscharoffs Ausführungen zu Reproduktionsmedizin und Adoptionsrechte

Die Autorin Sibylle Lewitscharoff hielt am 2. März im Dresdner Schauspielhaus eine Rede, in der sie künstliche Befruchtung vehement verurteilte und sich voller "Abscheu" über Kinder äußerte, die auf solch "abartigen Wegen" entstanden seien. Darauf hin antwortete ihr der Chefdramaturg Robert Koall in einem offenen Brief. In einem FAZ-Interview von Hubert Spiegel mit der Trägerin des Georg Büchner-Preises erläutert die Schriftstellerin ihre Motive. Titel: "Darf ich nicht sagen, was ich will?"

Roboter - die vielseitigen Arbeiter der Zukunft

Nicht nur Arbeitsplätze in Produktion, Logistik und im Büro werden zukünftig von Robotern erledigt werden, auch Arbeitnehmer vieler weiterer anspruchsvoller Berufsgruppen wie Pflegekräfte, Chirurgen, Controller und Anwälte könnten künftig maschinelle Konkurrenz bekommen - so sehen es zumindest C.B. Frey und M. Osborne, Autoren der Studie "THE FUTURE OF EMPLOYMENT: HOW SUSCEPTIBLE ARE JOBS TO COMPUTERISATION?"

 
Inhalt abgleichen