Fachstelle für Ethik und Anthropologie im Gesundheitswesen der ELKB

Was ist die Fachstelle für Ethik und Anthropologie im Gesundheitswesen der ELKB?

Die Fachstelle für Ethik und Anthropologie im Gesundheitswesen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) wurde unter ihrem damaligen Titel "Koordinationsstelle für Medizinethik" auf Beschluss der Landessynode zum 1. April 2000 am Institut TTN eingerichtet.

Sie dient der Sichtung und Erfassung medizinethischer Aktivitäten im Raum der ELKB, dem Informationsaustausch der am medizinethischen Diskurs Interessierten, sowie der Vernetzung der verschiedenen Ebenen und Beteiligten. Die Fachstelle berät Mitglieder der Kirchenleitung bei medizinethischen Angelegenheiten. Sie arbeitet mit der Arbeitsgemeinschaft Krankenhausseelsorge und der Arbeitsgemeinschaft Altenheimseelsorge zusammen.

Der Stelleninhaber ist Mitglied des synodalen Unterausschusses für Ethik in Medizin und Biotechnik und arbeitet koordinierend an der Erstellung kirchlicher Handreichungen zu bioethischen Fragestellungen mit. Veranstaltungen und Gesprächsforen und Dialogveranstaltungen zu relevanten Themen werden in Zusammenarbeit mit kirchlichen Bildungs-Institutionen, akademischen Einrichtungen oder medizinisch Tätigen geplant und durchgeführt.

Als Mitglied des Teams des Instituts TTN beteiligt sich der Stelleninhaber am wissenschaftlichen Diskurs zu ethischen Fragen.

Stelleninhaber


PD Dr. theol. habil. Arne Manzeschke

Marsstr. 19/V
Telefon: 089 - 5595 602
E-Mail:
arne.manzeschke[at]elkb.de

Hier finden Sie weitere Informationen:
> Lebenslauf, Forschungsschwerpunkte, Publikationen und Vorträge

 

 

 

 

 

Die Fachstelle für Ethik und Anthropologie im Gesundheitswesen der ELKB trug früher den Namen "Koordinationsstelle für Medizinethik". Hier finden Sie noch ausgewählte Informationen zu dieser Stelle unter dem früheren Stelleninhaber Dr. Heiner Aldebert

>> Themen und Projekte
>> Organisation
>> Vortrags- und Fortbildungsangebote
>> Publikationen
>> Texte